TV Lich vs. EVL Baskets Limburg

92:77 (52:43)

Deutliche Niederlage

Das erste Spiel des Jahres 2018 – das gleichzeitig das letzte der Regionalliga-Hinrunde war – hat den Limburger Baskets beim TV Lich nicht den erhofften Sieg gebracht. Zudem fiel die Niederlage anders als in den Begegnungen Ende 2017 recht deutlich aus.

Schon vor dem Tip-Off in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle gab es eine faustdicke Überraschung für die mitgereisten Limburger Fans: Anstelle von Brandon Shingles lief mit Dominic Early ein anderer Amerikaner mit Pro-B-Erfahrung (Itzehoe) für das Team von Danny Stallbohm auf. Und mit 31 Punkten (davon 5 Dreiern) erfüllte er auch die in ihn gesetzten Erwartungen, den Sieg erzwingen konnte er aber nicht. Noch verletzt fehlte Silas Steinke, während Julius Zurna – nach seiner Rippenprellung in Crailsheim allerdings noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte – in der Starting Five erschien. Wieder mit dabei war auch Henry Volkert, während auf der Gegenseite mit Robin Pflüger ein Ex-Limburger antrat.

Zum Beginn des Spiels lief es noch gut für Limburg: Eineinhalb Minuten vor dem Ende des ersten Viertels konnte Julius Zurna die erste Führung zum 25:23 für seine Mannschaft herausspielen. Allerdings war die Tatsache, dass allein 18 der 25 Limburger Punkte aus Dreiern resultierte, ein Zeichen dafür, dass die Limburger Angreifer sich unter dem Korb schwer taten. Das Anfangsviertel ging dann knapp mit 26:25 an Lich und diese knappe Differenz hielt mit wechselnden Führungen bis zur 7. Minute des zweiten Viertels. Dann brachte ein Licher 10:0-Lauf die Gastgeber zum ersten Mal klar in Front; das war auch die Basis für die 9-Punkte-Halbzeitführung.

TV Lich vs. EVL Baskets Limburg

Foto: Julius Zurna erzielte die vorübergehende Führung zum 25:23.

Und weil in der Folge die Limburger Trefferquote zurückging, schafften es die Domstädter nicht mehr, den Rückstand zu verringern – ein 65:59 in der in 28. Minute nach einem Dreipunktespiel von Julius Zurna war noch der günstigste Zwischenstand. Das dritte Viertel ging mit 6 Punkten an Lich. Die große Aufholjagd im Schlussviertel blieb aus und so sorgten die beiden Schlusspunkte von Milos Drca nur noch für ausgeglichene letzte 10 Minuten – an der 15-Punkte-Niederlage änderten sie aber nichts.

Die Baskets belegen damit nach der Hinrunde den letzten Platz der Tabelle, zwei Punkte hinter Hockenheim und bereits 4 Punkte hinter Lich. Noch ist allerdings die Saison nicht vorbei, und wenn in der Rückrunde das Pech wieder in Glück umschlägt, ist eine Verbesserung der Tabellenposition nicht unmöglich.

Speyer ist Herbstmeister, dicht gefolgt von Schwenningen – diese beiden Teams dürften trotz der Koblenzer Ambitionen als Tabellendritter wohl die Meisterschaft unter sich ausmachen.

Limburg:
Milos Drca 15, Dominic A Early 31 (5), Waldemar Gomer 4, Norman Klima 3, Stephan Kloos, Justin Philip Stallbohm 11 (3), Henry Volkert 3, Julius Zurna 10 (1)

Lich:
Rene Keller, Ugur Murat Külhan 9, Karlo Lebo 13, Christopher Ross Longoria 13 (1), Joshua Neumann, Philipp Neumann, Robin Pflüger 6, Nils Pompalla 12 (1), Yannik Ribbecke 6, Felix-Frederik Schweizer 7, Dominik-Petar Turudic 26 (1), Till Wagner

Bericht von Dr. Peter Köhler

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Akzeptieren